Gedichte

15-04-10-2-b-w

“Oben“

ich sitze schweigend

über dem modernen “mobillärm“
weitab von YouTube
Facebook und dauermails

erst war es beängstigend
ganz alleine, hier nur mit mir
ich höre wie mein Herz schlägt
es pocht in mir …

Sterne, …
ich dachte es wäre eine Illusion
aber ich sehe sie wirklich …
Einer nach dem anderen beginnt zu leuchten
Faszinierend schön …

ich hab den Fahrstuhlboy bestochen
ihm ein paar Küsse auf die heiße Wange gedrückt
denn es darf niemand nach oben
niemand weiß wirklich das es atemberaubend schön ist

Wir leben nur “unten“
bei den “Flimmerschirmen“
kaufen alles was die Industrie postet
und lullen uns ins Glück

den Preis zahle ich gerne
Er wollte noch ein Abendessen mit mir
der Fahrstuhlboy
er lächelte nur
als ich fragte
was “oben“ ist?

“Die Fantasie, das goldene Meer“

Er hatte recht

Ein goldenes Meer der Fantasie …

©AR 2016

test 8

Bewusstseinsspaltung

Gerade saß ich noch beim Frühstück
als ich mich selbst rufen hörte
“Bad ist frei“!
“Ja danke“ rief ich automatisch zurück

Nachdem ich mit mir den Früstückstisch abräumte
… es ging verdammt schnell zu dritt …
quetschte ich mich mit mehreren mirs
in die Dusche

Als wir dann zur Arbeit gingen
verteilte ich die Aufgaben auf meine “Brüder“
Erst quengelten einige, aber flux sausten sie dann los
angespornt von dem versprochenen Kuchen

ich liebe Kuchen, …
oder sollte ich sagen “wir“?

Jedenfalls läuft es super
einige ichs sind befördert worden
einer in den Aufsichtsrat

ich vermisse sie ein bisschen hier auf den Bahamas
aber bitte, sie schicken mir jeden Monat genügend Kohle
und bedanken sich für ihr erfülltes Leben …

“ich hätte bitte noch zwei Cocktails Herr Ober“
Wir nehmen uns in den Arm und genießen den Sonnenuntergang

Frau Drache und mein wahres ich …

©AR 2016

 

Hammer-1b-w

Für meine Seele

Hitze in mir
Hitze um mich
Verbotenes Land

Trotzdem bin ich hier
arbeite bis zum Umfallen
an den Gleisen der Hoffnung

Eine Frau macht diese Arbeit
kein anderer wollte sie
die letzten Bolzen hämmern
ich tue es für mich
für meine Seele

die Nächte sind hart hier auf Tolus fünf
die Tage nicht besser
aber der Lohn stimmt
der Lohn für ein Leben
das Leben meiner Tochter

der Hammer liegt schwer in der Hand
sowie mein Leben ….

©AR 2016

 

E1

Der Wächter

Wenn Chaos herrscht in uns
wir uns nach dem Ganzen sehnen
um uns, alles nur Schatten sind
die Luft zum Atmen
aus Stein

gibt es ein Leuchten
ein goldenes Meer
das in uns weilt
silberne Vögel die warten
ungeduldig und fröhlich

für einen kurzen Moment bemerkte ich
einen Schimmer in meiner Seele
ein faszinierendes Lied
es war nicht nur ein Lied
eine Hand aus Wärme
streckte sich aus dem Chaos

brachte mir bei was Liebe ist

©AR 2016

 

15-05-04-5-b-w

Die goldene Sonne

Wenn golden die Sonne in der Zeit zerfließt
Eiskristalle zu Wörter sprechen
unsere Seele sich dem Ganzen nähert

wird Ewigkeit zu einer Metapher

©AR 2016

Deine Erinnerung ist meine Fantasie

T-2-b-w

wir feierten gemeinsam jede Nacht
liebten uns am Tag
ea war fantastisch….

Du warst ein Musik -Man
immer die Gitarre dabei
und ein hoffnungsloser Romantiker
es gab Marmelade und Liebe zum Frühstück
und Champagner zum Träumen
als Nachtisch mit Dir

Du wusstest es war nur ein Traum
die goldenen Fäden um uns gesponnen
waren Gedanken der Fantasie

Die Nächte schwammen wir durch die Zeit
… unsere … kurze Zeit …
… aber es gibt Dinge die wir mit uns nehmen
in unser neues Leben, … uns stärken …
… der Duft Deiner Erinnerung ist meine Fantasie

Da rollt die schwarze Limousine
Königswappen, …
… bitte Eure Hoheit, man wartet auf Sie …

©AR 2016

 

Sind wir Träume oder Träumer?

15-05-21-1-b-w

… wenn goldene Wellen
sanft ans Ufer branden

… aber der rötliche Schein sein Licht auf uns wirft …
ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Drachen kommen …

Feuer und Glut nähern sich unserer Seele
der Drache steigen empor
und der Feuerhauch droht mich zu verbrennen

Plötzlich steht der Feuerdrache neben mir …
die heiße Luft wabert und flirrt vor Hitze
seine Zähne sind wie Flammen

Der Drache faucht Flammen, es sind Erinnerungen im Feuer
… und legt sich neben mich in den warmen Sand …

Du kennst mich gut, spricht er in mein Gedächtnis …
Dein Weggefährte, schon immer ..

Denn deine Ängste, … bin ich ..
Deine Trauer ..
Deine Freude und Leid …
Dein Mut und Lebenswille …
Dein Ich, deine Seele ….

Du bist der Drache
Du bist Der Träumer
Du bist der die Fantasie zum Leben erweckt …

Wir sind der Drache, der Mensch, das Leben …

… sei Du Selbst …

©AR 2016

 

deep-sea-1-web-norm

Deep Sea

Acryl auf Karton, 50 x 60, gespachtelt

In den Tiefen,
dort unten gleich beim See.
Wo sich das Herbstlaub der Bäume spiegelt,
welke Blätter rastlos treiben.

Ziehen dunkle Schatten,
malen dunkle Bilder,
mit dem Pinsel der Verborgenheit,
ins unbekannte Nichts.

Der tiefe See greift mit eisigen Klauen nach Deiner Seele.
Du versuchst aufzustehen, deine Füße sind starr.
Ein Schatten fliegt geräuschlos auf dich zu.
Du schließt die Augen, gleich passiertes.

Mist, verdammt diese Nässe!
Und wieder einmal hat dich dein Hund „Gizmo“
… nassgespritzt …

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: