Putztag mit und ohne Ralf

win_20151220_143557

Ralf ist mein WG Mitbewohner, zugegeben WG Schlafmütze trifft es eher …

Ralf feiert gerne und lange in der Drachenschänke, da kommt er schon mal heim wenn ich schon den Morgenkaffee brühe, aber das stört ihn keineswegs, er nimmt sich die ganze Kanne und verschwindet singend in seinem Zimmer.

Meist hört man nur lautes Schnarchen und seltsames Gebrabbel, während ich schon Mittagessen koche, … Aber Heute ist Putztag!!

Um sechs Uhr habe ich drei große alte Dröhnwecker mit Schellen vor seinem Bett postiert, ich warte heimlich im Gang mit einer alten Sirene, … so eine zum kurbeln, die hat mir ein Freund vom THW geborgt, hi,hi … grins 🙂

Pünktlich um halb Sieben beginnt die Wecker Sinfonie zu toben, komponiert von Sebastian Weckdichauf persönlich Anno 1879. Ralf zuckt mit keinem Muskel, er schnarcht weiter als gäbe es kein Morgen. Dann drehe ich an der Kurbel der Sirene, erst Luftmeisterschutz Stufe Ohrentod, dann die 23 Werke von Salbert Dröhn in Nervdur pur … keine Chance, Ralf sägt weiter …

Inzwischen habe ich Kopfweh von der Sirene und hole den Indogorianischen Kultgong, ein 89 Kg Monstern auf Rädern, noch von meiner Urgroßmutteromatante 24. Grades. Den zwei Meter langen Schlegel kann ich kaum heben, … als er auf den Gong trifft, bricht ein Unwetter des Dröhnens aus, das erst alle Tapeten im Umkreis von 5 Metern von den Wänden schält, dann fällt Ralfs Türe aus der Angel und mir wird Schwarz vor den Augen …

„Kaffee!!“ … war das erste was meine geschundenen Ohren vernahmen, da stand der gähnende Ralf über mir mit dem alten Kaffee von gestern Nacht und grinste fröhlich vor sich hin. Ich rappelte mich auf, zog mich kommentarlos an und fuhr zum Baumarkt um neue Tapeten zu kaufen, … nicht ohne vorher über die Sirene zu stolpern und mir den Kopf am Gong zu Stoßen …

… seitdem putze ich alleine, … ohne Ralf 🙂

 

Copyright Alois Reiss 2016

 

Advertisements

Der Tanz des Farbenwedlers

Farbwedler-web

Acryl auf Leinwand, 60 x 80, gespachtelt

Der Tanz des Farbenwedlers

Glühend versinkt die Sonne und letzte Finger aus warmen Gold streicheln zart mein Gesicht.

Das Lagerfeuer knistert und Funkelinchen tänzeln in den Sternenhimmel, als der Farbenwedler sich erhebt und sein Tanz beginnt …

Aus sanften Wogen, werden farbige Wellen die sich in meine Seele schleichen, mein Herz mit auf die Reise nehmen. Ein Farbenmeer trägt mich wie auf silbernen Schwingen den Sternen entgegen.

Welteninseln singen ihre endlosen Chorale, begleitet von den Harfenklängen des Universums um miteinander in der Zeit zu verschmelzen.

Ein Reigen aus Duft und singenden Farben, von dem ich mich jauchzend mitreißen lasse. Drehend, schwebend, mit tausenden bunter Schmetterlinge, aber als ich meine Hände nach ihnen ausstrecken will, entgleiten sie mir und es wird stiller …

Die zauberhafte Musik verblasst mit den Farben und ich werde zurückgezogen von der Welt der Menschen und ihrer Sorgen. In der Ferne Tauchen die Sterneninseln ein, in das samtschwarze All der Stille.

Das Feuer vor mir ist am Erlöschen, es knistert nur leise und zarte Schatten huschen über die faszinierenden Falten des alten Mannes mir gegenüber. Ruhig und meditierend sitzt er mit mir am Feuer und ich sehe in seine weisen alten Augen und dort tanzt der Farbenwedler noch immer den Reigen mit den Sternen …

… er hat niemals aufgehört zu Tanzen …

Copyright Alois Reiss 2016

Der Tempel des großen Zorg

Werk-06-09-2-w

Der Tempel des großen Zorg, gewaltig tritt er aus dem Nebel meines Traumes hervor, … komm zu mir! … flüstert es leise in meinem Kopf.
Die Stimme wird lauter und eine fremde Kraft zieht mich immer näher bis ..
Ein lauter Knall und ich sehe geheimnisvolle Zahlen unter mir …
Also hebe ich den Wecker wieder auf und schimpfe, … Mist schon wieder sechs Uhr und Montag!!

Bild

Ein wunderbarer Abend am Kramersee

Apfeltisch-2-c-web

… schön war der Spaziergang in den Sternen.
Auch wenn hier am Kramersee, der schon halb im Drachenland liegt,
die Sternbilder etwas anders aussehen als gewohnt.
Vor dem Schlafengehen nimmt sich Sariah noch einen schönen Apfel
und ist schon gespannt was sie morgen erleben wird,
denn sie ist erst am Abend hier auf Großvaters Anwesen angekommen um an einem Roman zu Schreiben.

Mehr zur Geschichte:

https://aloisreiss.wordpress.com/2015/07/27/a-wonderful-evening-to-read-and-look-at-the-stars/

http://www.fotocommunity.de/fotograf/alois-reiss/fotos/sariah-am-kramersee/864084

einen schönen Tag mit “Sariah“

Werk-2015-07-2-w

Der Oberadmin / whole story

Admin-1-w

HALLO!
Ja?
Bist Du Admin?
Ja!
Hier gibt’s bestimmt einen Oberadmin?
Ja, … der die Gruppe gegründet hat …
Ich will auch Oberadmin sein!
Warum?
Heute beim Essen in der Kantine, … Er bekam 3,5 Salatblätter mehr … und die Dame an der Essensausgabe hat ihm zugelächelt ….. und …. man zieht dem Hut vor Ihm!!
Es gibt hier keine Hüte!!
Aber man würde sie ziehen!
Ja, wohl schon, … er ist ja auch nett …
Und er hat einen Großkotzschlitten mit Parkplatz!
Er kommt mit dem Fahrrad ..
Egal, aber er würde gerne mit einem Großkotzschlitten kommen!!!
… ich mag Ihn …
Ich mag keine Arroganten Menschen, … deshalb will ich auch Oberadmin sein!!
Häääh???
Ja, … tolles Auto, Jacht, … mehr Salat, Hut ziehen, … ach ….

Der Oberadmin anstelle des Oberadmin / Teil 2

Wir könnten ihn absägen …
Wie????
Na, ritsche ratsche, ein belastendes Verhältnis mit der Dame an der Essensausgabe, … oder Amtsanmaßung eines Admins .. ja, … als Oberadmin!!
Er ist der Oberadmin!!
… ach, … egal, oder ein Unfall… das Licht ausblasen, … knick knack und weg ist er, hi, hi..
Du spinnst doch, … er spendet für die Waisen und ist beim Tierschutz ..
Das sagen sie alle, … aber wenn ich erst Oberadmin anstelle des Oberadmins bin, …. dann!!!
… hüstl!!
War sagte da Hüstl??
Ich ….
Wer.. ich??

Der Oberadmin!
Puhhh …ähhh… schwitz… hallo wie gehts dem schönen Auto, den Hüten, Salatblättern … und natürlich den Waisen und lieben Tieren. … ich bewundere Sie schon immer, … so eine nette Person … rabarber

© AR 2015

Das geheimnisvolle Tor in der Wiese

Gartentor-2-b-w

 

Seit heute Morgen steht ein geheimnisvolles Tor in der Wiese, sehr seltsam …

Morgen mehr …

Vorherige ältere Einträge