der Leuchtturm des Lichts wacht

orokunijo_by_dragonfiretoo-dbe8yj2

Wo Tränen auf den heißem Atem des Unaussprechlichen treffen
sich die Erde aufbäumt und den standhaften Türmen aus Fels entgegenwirft
wo Hände sich haltsuchend dem verlorenen Glauben zuwenden
genügt oft nur ein Wimpernschlag des Zufalls
oder ein leichter Wind der das Schicksall herbeiruft um die Welt zu ändern
aus einem Lichtstrahl wird eine Heerschaar von Kriegern des Lichts
und so ziehen die dunklen Dämonen geduckt weiter …
wartend auf die nächste Gelegenheit um Verderben zu bringen und uns im Inneren zu vergiften
Aber der Leuchtturm des Lichts wacht nun und mit ihm erstrahlen unsere Seelen
und unsere Herzen offenbaren uns ihre Freude über die Wärme des Lichts …

AR 2017

Advertisements

Die Maske des Agura Nata / IV

Geheimnisvolles Drachenland

Zusammen für die Ewigkeit


Vorsichtig küsste Agura seine Liebste und war auf das Schlimmste gefasst, doch nichts besonders geschah, außer das es der glücklichste Moment seines jungen Lebens war. Was der König nicht wusste, war das sich Oruginija mit aller Kraft konzentrieren musste um ihm nicht zu schaden.

Sie trafen sich immer öfter und ihre Liebe zueinander wuchs weiter, aber wo große Liebe ist wird die Vorsicht oft vergessen und so dachte Oruginija nur für einen kurzen Moment nur an ihren Liebsten und seine Zärtlichkeit, wärend das Abendlicht beide sanft umspielte. Am nächsten Tag fanden Aguras Leibwächter nur noch seine Maske im Sand und das ganze Königshaus war entsetzt und ratlos, da auch die Wächterin spurlos verschwunden war.

Das Rätsel löste sich nach einigen Tagen, als ein Fraktal am Palast vorbeischwebte und ein Schreiben an eine Palastwache übergab, darin wurde alles aufgeklärt. Der König war weder in einen Energieblitz noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 83 weitere Wörter

Deep Sea

deep-sea-1-web-norm

Deep Sea

Acryl auf Karton, 50 x 60, gespachtelt

In den Tiefen,
dort unten gleich beim See.
Wo sich das Herbstlaub der Bäume spiegelt,
welke Blätter rastlos treiben.

Ziehen dunkle Schatten,
malen dunkle Bilder,
mit dem Pinsel der Verborgenheit,
ins unbekannte Nichts.

Der tiefe See greift mit eisigen Klauen nach Deiner Seele.
Du versuchst aufzustehen, deine Füße sind starr.
Ein Schatten fliegt geräuschlos auf dich zu.
Du schließt die Augen, gleich passiertes.

Mist, verdammt diese Nässe!
Und wieder einmal hat dich dein Hund „Gizmo“
… nassgespritzt …

Copyright Alois Reiss 2017