Das Geheimnis von Cortuga / Teil X

Geheimnisvolles Drachenland

the_seeker_of_the_underworld_wip_by_dragonfiretoo-dalafe0Der dunkle Magier von Akkapesch
„Raga Dorwing“ auch der dunkle Magier von Akkapesch genannt, war für die meisten Bewohner Drachenlands nur eine Figur aus einem finsteren Märchen. Dasselbe erzählte man seinen Kindern, wenn sie Basaltsteine mit einer Schleuder in Nachbars Fenster schossen oder heimlich Unmengen von Kicherbeeren verspeisten, bis sie nur noch wirr rumkicherten und den Drachenhügel hinabkullerten.

Die meisten stellten sich den Magier mit drei Schwänzen, zwei Köpfen und silbernen Flügeln vor, angeblich konnte er wie die Drachen Feuer spucken und wer ihn ansah würde sich augenblicklich in einen Basaltfelsen verwandeln. Manche erzählten, sie hätten Raga Dorwing des Nachts bei Mondschein mit zwei riesigen Flügeln am Himmel gesehen und in jeder seiner Klauen ein junges Schaf mit abgebissenem Kopf von dem das frische Blut noch tropfte.

In Wirklichkeit hatte den dunkle Magier kaum einer wirklich zu Gesicht bekommen und selbst die Ritter des Lichts kannten ihn nur aus alten…

Ursprünglichen Post anzeigen 223 weitere Wörter

Advertisements

Das Geheimnis von Cortuga / Teil IX

Geheimnisvolles Drachenland

jasinja_ii_by_dragonfiretoo-daktpreGetrübte Liebe
Für einen Außenstehenden wirkte die Szene gespenstisch, der Vandaijin stand wie in Trance, das bläulich leuchtende Omnichron fest in beiden Händen. Die Unterhaltung mit dem Meister der Bruderschaft des Lichts, dem ehrwürdigen Drachen „Yorakon da Mal“* erfolgte rein auf mentaler Ebene, selbst das holographische Bild des Drachen war nur für den Ritter zu sehen.

Nachdem der Vandaijin den Meister über seine Beobachtungen informiert hatte, beriet sich der Drache kurz mit einer im Hintergrund stehenden Person und wandte sich dann wieder dem Ritter des Lichts zu.
Langsam setzten sich die einzelnen Informationen, die der Meister erhalten hatte, zu einem Bild des Grauens zusammen …

Die Wächterin der Fraktale “Oruginija“ und der junge König von Yurkanti “Agura Nata“ hatten zwar auf ihre besondere Art die ewige Liebe zueinander gefunden, aber das Glück der Beiden wurde von Unruhen im Volk der Menschen und bei den Fraktalen getrübt. Dem Volk von Yurkanti…

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

Das Geheimnis von Cortuga / Teil VIII

Geheimnisvolles Drachenland

the_omnichron_by_dragonfiretoo-d9xwftl (2)Das Omnichron
Ein besonderes und wichtiges Gerät das der Ritter des Lichts besaß, war das „Omnichron“, ein universaler Entschlüssler von Schriften der auf Schwingungsebene basierte. Entworfen von den “ Yauang Suul“, war es aber auch für mentalen Gedankenaustausch über große Entfernungen gedacht.
Der Vandaijin nahm das Omnichron vorsichtig aus seinem Rucksack, es war in ein Leinentuch gewickelt, das Tuch legte er zur Seite und nahm das Omnichron fest in beide Hände, er konzentrierte sich auf die Bruderschaft des Lichts, besser gesagt auf eine bestimmte Person.

Nach kurzer Zeit begann etwas zu surren und es war das geheimnisvolle Getriebe des Omnichron, das sich jetzt in Bewegung setzte.
Erst begann das metallische Gehäuse des Omnichron leicht bläulich zu schimmern, dann strahlte es immer heller, plötzlich fuhr eine Lichtsäule aus dem Oberteil des Omnichron und wurde zu einer Kugel mit dem Durchmesser einer halben Drachenlänge, die vor dem Ritter schwebte. Die blaustrahlende Kugel…

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Das Geheimnis von Cortuga / Teil VII

Geheimnisvolles Drachenland

abstract_work_o2_by_dragonfiretoo-db1gzu4 (2)

Das besondere Fraktal „Orocon“

Da stand er nun vor der riesigen halb verfallenen Festung „Yorrock“, es war Mittag und die Sonne brannte unbarmherzig auf die Schuttberge die sich überall hier auftürmten, von den Piraten war nichts zu sehen oder hören, sie waren ja wohl auf dem Weg ins Königreich Yurkanti.

Die Changorin hatte dem Ritter des Lichts grob beschrieben an welcher Stelle die Seelenräuber in die alte Festung eingedrungen waren, aber was sie darin wollten wusste auch sie nicht.
Der Vandaijin begab sich auf Spurensuche in die Festung und es dauerte nicht lange, da sah er eine Menge Steine an einer eigentlich noch intakten Stelle des Bauwerks. Jemand hatte die Bodenplatten entfernt und nach unten gegraben, anscheinend wusste dieser Jemand genau Bescheid über die Festung.
Der Ritter holte ein Seil aus dem Rucksack, band es an eine Säule neben dem Loch und begann mit dem Abstieg, nicht ohne vorher eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 195 weitere Wörter

Das Geheimnis von Cortuga / Teil VI

Geheimnisvolles Drachenland

15-07-5-1-fertig-w

„Yorrock“ die alte Festung

Die Changorin war dank ihrer dämonischen Kräfte in der Lage, energetische Veränderungen in der Umgebung warzunehmen, je nach Konzentration konnte sie diese Gabe bis auf die ganze Insel und einige Seemeilen darüber hinaus ausdehnen.
Da Seelenräuber von Natur aus eine sehr dunkle und kräftige Aura verfügten, hatte die Changorin nach kurzer Zeit ihre Spur aufgenommen.
Sie stand in Trance zwischen flackernden Kerzen die unheimliche Schatten an die Wand warfen und man könnte denken, sie waren nicht von dieser Welt. Die Holzdecke begann zu knarren und ächzen und an den Fenstern bildeten sich Eisblumen, … dann war plötzlich alles vorbei und sie begann ruhig zu erzählen was sie erfahren hatte …

„Zuerst gingen die Seelenräuber mit ihrem schwazen Piratenschiff in einer Bucht vor Anker die im Norden der Insel lag, dort musste sich ein größeres Bauwerk befinden in dem sie sich einige Zeit aufhielten um dann Kurs…

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Das Geheimnis von Cortuga / Teil V

Geheimnisvolles Drachenland

changorin_by_dragonfiretoo-db1s1rv

Die Changorin

Nicht alle dunklen Wesen sind von Grund auf böse oder bleiben es für immer. Die Changorin war einst Dienerin der Dunklen Seite, aber als sie sich in einen Ritter des Lichts verliebte und dafür ihre Unsterblichkeit aufgab um ihn zu retten, wurde sie halb Mensch halb Dämon, auserkoren in Zukunft ihre Fähigkeiten für die Seite des Lichts einzusetzen.
Sie lebte alleine in einer höher gelegenen Einsiedelei über Cortuga am mächtigen Stadtberg.

Der Vandaijin kannte sie gut, denn er war es dem sie vor vielen Jahren das Leben rettete, als ein Seelenräuber dabei war sein Leben auszusaugen. Inzwischen waren sie Verbündete im Kampf gegen die dunklen Wesen geworden und als er den schweren Türklopfer der reich verzierten Holztüre in seine Hand nahm, freute er sich auf ein Wiedersehen, auch wenn er ihre Liebe nie erwidert hatte verbanden ihn doch starke Gefühle und Dankbarkeit mit ihr.

Ursprünglichen Post anzeigen

Das Geheimnis von Cortuga / Teil IV

Geheimnisvolles Drachenland

06-03-05-wCortuga Stadt
Wenn man die Insel Cortuga aus der Ferne sah, dachte niemand daran das sich im Landesinneren eine gewaltige Stadt verbarg, die sich an einem hohen abstraken Berg schmiegte. Seefahrer die hier frei von Zöllen und Beschränkungen rege Handel trieben, bescherten der Stadt reiche Einnahmen und ein komfortables Leben.
Die Insel lag genau auf der Grenze zwischen Drachenland und Yurkanti, die beiden Länder einigten sich nach Jahrhunderte langen Streitigkeiten darauf, das dies neutraler Boden sei und so wurde Cortuga ein Paradies für Freibeuter, Abenteurer und manch anderes zwielichtiges Gesindel. Da war es nur verständlich das es in der Stadt von Spionen und Spähern nur so wimmelte.

Der „Vandaijin“ machte sich auf in jene schillernde Stadt, um mehr über das plötzliche auftauchen des schwarzen Piratenschiffs in Erfahrung zu bringen, denn die Seelenräuber konnten nur in einer versteckten Bucht an Land gegangen sein, aber was wollten sie überhaupt hier? …

Ursprünglichen Post anzeigen

Vorherige ältere Einträge