Am Strand randen

Kempe Weidenbaum

Wellen branden an meine Lippen
Salz tropft in meinen Mund
Ich breche wie trockenes Holz
in Splitter
Deine Lippen saugen
meinen Lippen den Atem aus
Wie ein Strudel im Ozean den
Wind der Pelikane
Alle Poren meiner Haut
öffnen sich deinen Händen
Das Papier saugt
meinen Lippen die Worte aus
Die Pelikane dürfen wieder fliegen
Dein Mund saugt
meinen Poren das Salz aus
und du tropfst
unter meine Haut
wir lassen den Wind frei
Wir dürfen wieder fliegen
Darf ich, darf ich, darf ich
auch ohne Worte,
in Schweißes Glanz
bei Scheitans Tanz
vollkommen und ganz
dich lieben?

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: