Vergehen

Kempe Weidenbaum

Schillernd bunt,
die Sonne und
die Regentropfen im Haar,
ein Regenbogen so nah,
ich wollt ihn berühren,
dich ins Trockene führen. 

Vor den Kamin
will ich dich zieh’n
und durch das Feuer,
führen dich ins Abenteuer,
denn hinter dem Regenbogen
liegt eine Welt verborgen.

Die Farben deiner Augen,
wie Seifenblasen rauben
mir den Atem,
kann nicht mehr warten.
Lass uns es sehen,
lass uns vergehen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. Miguel Sepúlveda
    Jun 21, 2016 @ 13:25:25

    Schönes Gedicht! 😀

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: