Der Mond der “Yauang Suul”

Einen schönen Wochenbeginn 🙂
Weiter geht die Geschichte auf meinem Blog!

mandelmeister

18-12-03-2-w

In der dunklen Bibliothek / Teil II / IV

Mit dem legänderen Omnichron im Rucksack erforschten wir weiter die dunkle Bibliothek.

In Gedanken war ich immer noch bei den Yauang Suul und was ich über sie gelesen hatte ging mir nicht aus dem Kopf.

Angeblich lebten sie auf einem künstlichen Mond, der ihre Heimat war. Mit ihm durchquerten sie das All immer auf der Suche nach neuer Beute, zwar suchten sie hauptsächlich Artefakte, aber alles was unbewacht und brauchbar war wanderte in Ihre „Shomjoys“ … ihre wendigen und schnellen Beuteschiffe.

Ihre Mondbasis sah aus wie eine riesige immerwährende Baustelle im All. Alles was sie „zufällig“ fanden wurde darin verbaut und es war immer nur die beste Technologie der Völker die sie verwendeten, der Rest wurde verkauft oder eingetauscht.

Man darf sich also vom Aussehen dieser „Baustelle“ nicht täuschen lassen, verfügt ihr Mond doch über Multiphasen Schutzschirme, Tarnfeld und die Bewaffnung ist laut…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: